EDEKA und REWE zeigen wie Instagram richtig genutzt wird

Food ist neben Fashion und Beauty eines der großen Themen auf Instagram. Daher ist es nur folgerichtig, dass auch die großen Lebensmittelketten in Deutschland auf Instagram vertreten sind und das Potential dieser Plattform nutzen. EDEKA, die erst seit Oktober 2015 auf Instagram vertreten sind, gibt richtigerweise in seiner Pressemitteilung an, dass über Instagram Kunden erreicht werden können, die über die klassischen Kanäle nicht mehr erreicht werden.
 
REWE macht seine Erfahrungen mit Instagram schon etwas länger. Der Lebensmittelkonzern startete seinen Auftritt auf der Plattform bereits zur WM 2014, vornehmlich mit Rezepten passend zum Fussballabend mit Freunden.
 
Beide Unternehmen haben Instagram auf den ersten Blick verstanden. Denn dies ist keine Plattform, auf der man seine Produkte explizit anpreist, wie es ansonsten in der Werbung üblich ist. Vielmehr ist Instagram ein hoch emotionales Medium, bei dem Werbebotschaften wenn überhaupt nur durch die Blume vermittelt werden sollten.
 
EDEKA und REWE machen also alles richtig, da sie, wenn überhaupt ihre Produkte nur dezent einbinden. Sei es als Teil des Kochprozesses, oder um zu zeigen, welches Produkt für das fertige Ergebnis noch genutzt wurde, dass man auf den ersten Blick nicht sieht. Sie agieren also genau so, wie große Insagramer / Foodblogger es auch tun würden.
 

Ihr Kekselein kommet! #hereinspaziert #indiebackstube #wirliebenbacken #wirliebenlebensmittel #edeka

Ein von EDEKA (@edeka) gepostetes Foto am

Völlig Wurst wo ihr herkommt… #DeutscheEinheit #REWE #besserleben

Ein von REWE (@rewe) gepostetes Foto am


 
Beide Lebensmittelkonzerne stellen vorrangig Bilder von fertigen Mahlzeiten mit den dazugehörigen Rezepten in den Vordergrund. Sie liefern den Abonnenten ihre Instagram-Accounts also einen echten Mehrwert. Dabei sind die Bilder wie bei den meisten Foodbloggern sehr schön drapiert, ausgeleuchtet und verzichten größtenteils auf Menschen. Der Fokus liegt also nur auf den Lebensmitteln bzw. den entstandenen Produkten. EDEKA setzt dabei auch auf seine CI und liefert auch so einen hohen Wiedererkennungswert: dunkler Hintergrund, einer Tafel ähnlich und Slogans mit Kreide.
 
EDEKA als auf REWE arbeiten mit ihren eigenen Hashtags. Das sind zum einen #edeka und wirliebenlebensmittel und zum andere #rewe und #deinmarkt. Während EDEKA durchaus auch kreativ mit den Hashtags umgeht, nutzt REWE auch gerne auf Instagram populäre Hashtags um neue Follower zu generieren.
 
Doch scheinbar geht die Strategie von EDEKA hier besser auf. Obwohl erst seit Oktober 2015 bei Instagram, kann der Account (Stand 29.3.2016) bislang schon über 27,6k Abonnenten verzeichnen. Bei REWE sind es mit 30,3k zwar mehr, aber der kleine Unterschied ist für die Laufzeit der Accounts und die Anzahl der Postings (EDEKA 82, REWE 351) doch erheblich. Auch die Interaktion ist bei EDEKA deutlich höher. So verzeichnen die neusten Beiträge von EDEKA dreimal so viele „Gefällt mir“ wie der Konkurrent REWE. Auch die Kommentare sind beim Account von EDEKA deutlich in der Überzahl.
 
Woran der Erfolg von EDEKA wohl liegen mag? Obwohl EDEKA seinen Content In-house umsetzt und mit dem Fotografen zusammenarbeitet, der auch für das hauseigenene Kundenmagazin die Food-Fotografie umsetzt und sich EDEKA an seine eigene CI hält, merkt man doch, dass sich EDEKA mit der Inszenierung der Bilder an den besten Foodbloggern Deutschlands orientiert. Schaut man sich die Instagram-Accounts von @kraut_kopf, @livingthehealthychoice und @_foodstories_ sind Ähnlichkeiten nicht zu bestreiten. Und auch hier zeigt sich einmal wieder das Sprichwort: Von den besten lernen, heißt siegen lernen.

 

DROP US A LINE!